Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
bandai_playdia [2016/10/20 15:41]
joetten [Kurzbeschreibung]
bandai_playdia [2016/12/27 14:57] (aktuell)
Zeile 5: Zeile 5:
 ===== Kurzbeschreibung ===== ===== Kurzbeschreibung =====
  
-Die Playdia ist für jüngere Kinder gedacht, und trotz ihres Aussehens eher ein interaktiver Videoplayer als eine Konsole. Zu erkennen ist dies gut an den typischen Symbolen auf dem Controller, der zudem kabellos ist und stattdessen ein Infrarot-Signal sendet. Für schnelle Actionspiele wäre eine solche unpräzise Steuerung ungeeignet, sie passt aber zur Software-Bibliothek der Playdia. Bei den 39 erschienenen Titeln (alle von Bandai selbst produziert) handelt es sich um Lernspiele und um interaktive Filme, die auf bei japanischen Kindern beliebten Franchises wie //Hello Kitty//, //​Dragonball Z// oder //​Ultraman//​ basieren.+Die //Playdia// ist für jüngere Kinder gedacht, und trotz ihres Aussehens eher ein interaktiver Videoplayer als eine Konsole. Zu erkennen ist dies gut an den typischen Symbolen auf dem Controller, der zudem kabellos ist und stattdessen ein Infrarot-Signal sendet. Für schnelle Actionspiele wäre eine solche unpräzise Steuerung ungeeignet, sie passt aber zur Software-Bibliothek der Playdia. Bei den 39 erschienenen Titeln (alle von Bandai selbst produziert) handelt es sich um Lernspiele und um interaktive Filme, die auf bei japanischen Kindern beliebten Franchises wie //Hello Kitty//, //​Dragonball Z// oder //​Ultraman//​ basieren.
  
 Mitte der 90er Jahre mutet derartige japanische Popkultur im Westen noch exotisch an, zudem wäre eine Übersetzung der Software teuer. Es gibt kaum Texte auf dem Bildschirm, weil die Zielgruppe sehr jung ist. Stattdessen werden fast alle Dialoge gesprochen und müssten aufwendig synchronisiert werden. An einen Vertrieb außerhalb Japans ist deswegen nicht zu denken. Mitte der 90er Jahre mutet derartige japanische Popkultur im Westen noch exotisch an, zudem wäre eine Übersetzung der Software teuer. Es gibt kaum Texte auf dem Bildschirm, weil die Zielgruppe sehr jung ist. Stattdessen werden fast alle Dialoge gesprochen und müssten aufwendig synchronisiert werden. An einen Vertrieb außerhalb Japans ist deswegen nicht zu denken.